S ist vollbracht:  Die erste intensive Dialogphase zum Ausbau der S 11 und der Stammstrecke im Knoten Köln ist abgeschlossen. Viele Bürgerinnen und Bürger nutzten die Chance, sich im Internet und bei zwei Infomessen in Köln und Bergisch Gladbach über das Projekt zu informieren und eigene Anregungen beizusteuern. Nun geht es an die Auswertung der Ergebnisse.

2.592

Anregungen

Reger Austausch mit den Planern

Wie denken die Menschen im Großraum Köln über den Ausbau der S 11? Was halten sie vom Bau eines neuen Haltepunktes Köln-Kalk West? Und wie stehen sie zu den geplanten Umbaumaßnahmen am Kölner Hauptbahnhof und am Bahnhof Köln Messe/Deutz? Das wollten die Projektpartner wissen und starteten eine umfassende Öffentlichkeitsbeteiligung. Ziel ist es, die Bürgerinteressen noch weit vor der gesetzlich vorgeschriebenen Beteiligung in den Planfeststellungverfahren zu berücksichtigen. So können die Rückmeldungen bei der weiteren Ausgestaltung des Vorhabens direkt in das Projekt einfließen. Jeder Interessierte konnte sich im Rahmen des Online-Dialogs ganz bequem von Zuhause oder unterwegs über die Planungen informieren, Fragen stellen und selbst Vorstellungen einbringen. Hinzu kamen zwei Infomessen in Köln (9. April) und Bergisch Gladbach (14. Mai). Die beiden Veranstaltungen boten die Gelegenheit, sich ganz ohne feste Programmpunkte oder sonstige Vorgaben mit den Projektpartnern und Planern auszutauschen.

Eindrücke von der Infomesse in Köln

Bilder von der Infomesse in Bergisch Gladbach

Konstruktiv und lösungsorientiert

 Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH, Hendrik Wüst, Minister für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen und Bernd Köppel, Leiter Großprojekte West der DB Netz (v. l. n. r).

Das Dialogangebot stieß bei den Menschen im Großraum Köln auf großen Zuspruch. 650 Besucher kamen zu den beiden Infomessen, sprachen mit Projektpartnern sowie Planern und gaben Kommentare sowie Bewertungen zu einzelnen Punkten der Planung ab. Zudem gingen mehr als 250 Beiträge im Online-Dialog ein. Besonders erfreulich: Die Diskussion verlief sehr sachlich, konstruktiv und lösungsorientiert. Die Projektpartner ziehen ein sehr positives Fazit der Öffentlichkeitsbeteiligung. „Das Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort und die Kommentare im Internet haben uns gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen den Ausbau der S-Bahn im Knoten Köln begrüßt. Zugleich haben wir viele wertvolle Hinweise erhalten, worauf wir bei der weiteren Planung achten müssen“, betont Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer des Nahverkehr Rheinland.

“Wir freuen uns über die vielen hilfreichen Rückmeldungen zum Projekt.”

Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH (NVR)Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen

Wertvolle Unterstützung für erfolgreiche Umsetzung

Auch Bernd Köppel, Leiter Großprojekte West der DB Netz, betont die Bedeutung des Dialogs: „Unsere Planer arbeiten intensiv an bestmöglichen Lösungen für ein modernes und zukunftsfähiges S-Bahn-Netz im Großraum Köln. Mit ihren Erfahrungen unterstützen uns die Bürgerinnen und Bürger bei einer schnellen und erfolgreichen Umsetzung.“ Alle im Zuge der Öffentlichkeitsbeteiligung eingegangenen Anregungen werden nun von den beteiligten Planern gesichtet. Dabei werden die unterschiedlichen Interessen gegeneinander abgewogen und die Möglichkeiten der technischen und finanziellen Umsetzbarkeit geprüft.