Der Messestandort Köln ist für die reibungslose An- und Abreise der Besucher auf eine gute Anbindung auf der Schiene angewiesen. Im Interview verdeutlicht Gerald Böse, Vorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse, seine Erwartungen an den Ausbau der S-Bahn und unterstreicht die besondere Bedeutung des Bahnhofs Köln Messe/Deutz.

Herr Böse, Köln zählt zu den wichtigsten Messestädten in Deutschland. Wie wichtig ist eine reibungslose An- und Abreise auf der Schiene für die Besucher der Koelnmesse?

Mehr als 50.000 Aussteller und rund drei Millionen Besucher nehmen regelmäßig an unseren Veranstaltungen teil. Der Nahverkehr spielt hier eine wichtige Rolle: So kommen zur gamescom rund 50 Prozent der mehr als 350.000 Besucher mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Messe nach Köln. Zur Fachmesse Anuga sind es immer noch rund 40 Prozent, also annähernd 70.000 Messeteilnehmer. Die Innenstadtlage und die gute Erreichbarkeit unseres Messegeländes sind dabei einer unserer wichtigsten Pluspunkte. Als ein wesentlicher Wirtschaftsmotor der Region brauchen wir daher neben Straßen, Brücken und Flughäfen auch einen attraktiven und funktionierenden öffentlichen Nahverkehr auf der Schiene sowie entsprechende Einrichtungen wie Bahnhöfe und Schienensysteme.

“Mit dem Ausbau der S-Bahn im Knoten Köln wird ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan.”

Gerald BöseVorsitzender der Geschäftsführung der Koelnmesse

Wie bewerten Sie vor diesem Hintergrund den Ausbau der S-Bahn im Knoten Köln, der in den kommenden Jahren realisiert werden soll?

Wir fordern seit langem höhere Bahnsteigkapazitäten, höhere Taktung der S-Bahnlinien und zusätzliche Gleise. Mit dem Ausbau der S-Bahn im Knoten Köln wird ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung getan. Wir versprechen uns deutliche Verbesserungen: Mehr Züge können mit höherer Flexibilität fahren und sowohl die Betriebsqualität als auch die Pünktlichkeit sollte sich erheblich steigern. Das sind wesentliche Voraussetzungen, um unsere Spitzenposition in der Messewelt zu halten.

Welchen Stellenwert hat speziell der Ausbau des in unmittelbarer Nähe zur Koelnmesse gelegenen Bahnhofs Köln Messe/Deutz?

Der Bahnhof Köln Messe/Deutz hat für uns besondere Relevanz: Er ist erster Ankunftspunkt für unsere Kunden, die über die Schiene anreisen. Als Visitenkarte Kölns und auch der Koelnmesse muss er – wie auch der Hauptbahnhof – vorzeigbarer werden und mit einer angemessenen Ausstattung internationale Gäste vom ersten Moment an willkommen heißen. Wir sorgen mit unserem Investitionsprogramm Koelnmesse 3.0 für das entsprechende Ambiente im Anschluss: Bis 2030 entsteht in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof Köln Messe/Deutz das attraktivste innerstädtische Messegelände der Welt mit neuen Hallen und Eventlocations.

Hinweis: Die hier im Blog veröffentlichten Interviews geben nur die Meinung des Befragten wieder. Vom Interviewten vorgeschlagene Projekte können nur vorbehaltlich einer entsprechenden Finanzierung realisiert werden.